TRICKSTERS - PARSON & JACK RUSSELL TERRIER

 
 
 
 

Herzlich Willkommen bei den Tricksters!

 

Mit dieser Homepage möchten wir Ihnen diese Rasse im Allgemeinen und natürlich unsere Hunde (und ein bißchen auch uns) im Speziellen vorstellen. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um uns kennenzulernen :o)

Ein großer Teil unserer Zeit dreht sich um das Leben mit und um unsere Hunde. Sie teilen unser Leben, sie folgen uns, wann immer und wohin es immer geht und wo sie nicht gern gesehen sind, lassen wir uns auch nicht gerne sehen. Fing mit 1 dicken bunten Welpen alles an, sind es mittlerweile über die Zeit mehr Fellnasen geworden, die hier bei uns leben. Weitere 2 amerikanische Zuzieher leben innerhalb der Familie und genießen dort das Rentnerdasein. Und überhaupt sind ganz viele "unserer Kinder" eigentlich bei Menschen, die wir zu unseren Freunden und damit fast schon zur Familie zählen können :o)

Zu unserer Lebensgemeinschaft gehören Senioren, Mädels aus unserer eigenen Zucht und amerikanische Einwanderer, ein bunt gemischter Haufen, der gewachsen ist und sich in den meisten Bereichen, auch mit den dazugehörigen Hobbies, ergänzt. Alle unsere Hunde sind "scheckheftgepflegt" und haben mehr als nur die durch den Verein geforderten Gesundheitsuntersuchungen aufzuweisen.

Aber nicht alle "unserer" Hunde leben bei uns selbst. Dank einiger netter Familienmitglieder und Freunde sind wir in der glücklichen Lage, mit mehreren Rüden züchten zu können, ohne sie alle daheim zu haben. So führen die Jungs ein gutes und glückliches Familienleben, in dem es an nichts fehlt, und wenn es passt, dann dürfen sie auch ein Rendezvous haben, allerdings ohne sich ihren Lebensunterhalt damit erarbeiten zu müssen. Eine sehr luxuriöse und entspannte Ausgangssituation. Und auch bei Stefan´s Mutter findet man noch Senioren, die dort einen glücklichen und entspannten Lebensabend auf der Couch verbringen.

Unser Hauptaugenmerk liegt nicht im Ausstellungsbereich, wobei wir auch hier in den letzten Jahren zwangsweise mehr Erfahrungen gesammelt haben inklusive schöner Momente wie Klassensiege oder den Rassebesten der Parsons mit unserem kleinen schwarz-weißen Diddel Dee wie auch unserer flotten Hummel-Pummel. Trotzdem bevorzugen wir immer noch und weiterhin die artgerechte Beschäftigung und Auslastung unserer Hunde und die damit verbundene, weil notwendige Erziehung und Ausbildung. Dies stellt sicher, dass wir uns meisten leinenlos im Grünen und ohne Probleme auf Hundeplätzen bewegen können - und sogar Urlaubsorte haben, wo wir immer noch und immer wieder gerne gesehen sind.

9 unserer Hunde sind Begleithunde nach VDH Prüfung und somit berechtigt, an offiziellen Leistungsprüfungen teilzunehmen, 4 davon haben es in die höchste Leistungsklasse A3 beim Agility geschafft. Das Baby, das "noch ohne BH sind", wird diese wie alle anderen davor auch noch machen - aber bis dahin darf Jamie Kind sein, Blödsinn machen und die Grundlagen nebenbei spielerisch im Alltag erarbeiten.

Agility, Fährtenarbeit, Mantrailing und auch ein jagdl. Schnuppern stand und steht im Programmheft. Wir wissen daher sehr genau, wovon wir im Bereich Erziehung und Ausbildung von Terriern reden und haben auch bei denen, die uns verlassen, ein Auge drauf ;o) Insofern reden wir nicht nur von der Arbeitsfähigkeit unserer Hunde, wir tun auch wirklich was. Aus diesem Grund werden wir unsere Welpen auch nur noch an sportliche, aktive Menschen abgeben, die Freude am gemeinsamen Tun und Arbeiten mit ihrem Hund haben.

Einen Parson Russell Terrier zu besitzen und "nix mit ihm zu tun" außer Gassi (vielleicht noch an der Flexileine) und gemeinsame Gartenarbeit - das ist ein wenig wie einen Porsche kaufen und ihn in die Garage stellen und nur zum Putzen vor eben diese zu fahren ;o)

Wir sind sehr stolz, dass insgesamt 19 Tricksters Kinder, also fast die Hälfte, die BH Prüfung erfolgreich abgelegt haben und weitere dafür in Vorbereitung auf diese sind!

Aus dieser Motivation heraus planen wir unsere Würfe und die Verpaarungen sowie die Aufzucht und Sozialisierung mit großer Sorgfalt und dem Ziel, nicht nur hübsche, sondern auch gesunde und wesensfeste Welpen in ihr neues Zuhause zu geben.

Seit unserem ersten Wurf im September 2004 haben wir es bis heute erst bis zum Buchstaben H gebracht, was, den Unfallwurf von Buffy 2006 eingerechnet, insgesamt 10 Würfe in nun 10 Jahren ergibt. Das schaffen andere in 2 oder 3 Jahren, aber Zucht und Aufzucht ist unserer Meinung eine Herzenssache und die Hunde bei uns haben nicht den alleinigen Anspruch eines Zuchthund-Daseins vor Augen. Und somit wird klar, warum auch die Nichtzuchthunde oder die Zuchtrentner bei uns eine Daseinsberechtigung besitzen.

Ausgeschlossen ist für uns auch die Abgabe in Zwingerhaltung. Auch in eine teilweise. Alle unsere Hunde leben ausschließlich im Haus und die meisten schlafen meistens im Bett - Gemeinschaft und Miteinander wird hier großgeschrieben.

Unsere Mädels werden erst ab einem Alter belegt, in dem sie nach unserer Einschätzung die psychische Reife besitzen, die sie brauchen, um ihre Persönlichkeit und Sicherheit in die Welpenaufzucht einzubringen. Man lernt aus Fehlern und schlechter Beratung. Daher planen wir den ersten Wurf für eine Hündin in einem Alter, in dem sie schon gut den 3. würde haben können (und vielfach auch hat). Eile und Hast sind keine gute Ausgangsbasis für die Zucht und Geduld ist eine Tugend. Keine Hündin muss 5 oder mehr Würfe in ihrem Leben haben (vielleicht auch immer noch mit dem gleichen... eigenen.... Rüden...) und mit weniger als 2 Jahren schon Mutter werden.

Unser Anspruch ist es, die Rasse in der Art zu erhalten, wie man sie für ihren ursprünglichen Einsatzbereich braucht. Eckdaten hierzu sind Größe, Spannbarkeit, ein korrektes Exterieur und auch das harsche und allwettertaugliche Fell. Der Charakter ist der eines Arbeitshundes, der bei entsprechender Erziehung und Beschäftigung/Arbeit der denkbar angenehmste Weggefährte ist für den, der selbständig denkende und arbeitende Hunde "verarbeiten" kann.

Um das zu finden, was wir mögen, haben wir bislang 6 Hunde aus den USA importiert, zum einen bringen sie andere Linien und somit eine Erweiterung des Genpools, zum anderen eben auch einen Typ, wie wir ihn mögen. Ach ja: arbeiten tun sie trotzdem. Auch wenn sie hübsch anzusehen sind. Und auch der Nachwuchs tut es. Lassen Sie sich also nicht erzählen, dass amerikanische Hunde da anders als die deutschen Hunde sind ;o)

Die Zucht ist für uns ein Hobby, das wir mit Passion und Ernsthaftigkeit betreiben, jeder Wurf lang geplant, heiß ersehnt, ungeduldig erwartet und an die bestmöglichen Plätze nach Kopf und Herz vergeben. Das kostet Geld und bringt keines ein.

Auch wenn der Weg ein weiter ist, nicht immer ein leichter ist, tun wir mit Herz und Überzeugung, was wir tun, Schritt für Schritt voran....

Wer sich für unsere Hunde, einen unserer Welpen und natürlich auch uns interessiert, muss sich darüber im Klaren sein, dass wir sehr viel wissen möchten, sehr viel fragen werden, dass wir bestimmte Anforderungen stellen und dass wir keine Eile und Not haben, Welpen "loszuwerden", wenn wir glauben, dass es nicht passt.

Wenn Sie sich hier trotzdem oder gerade deswegen wohl fühlen, dann schauen Sie einfach immer mal vorbei oder tragen Sie sich in den Newsletter ein – Sie bleiben dann auf dem Laufenden, wenn es bei den Tricksters Neues gibt.

 
 
 

provided by ComMania